Hotels in Los Angeles

Wer in Los Angeles übernachten will, hat die Qual der Wahl, denn, wie in anderen Großstädten in Europa und den USA auch, finden sich in LA hunderte Unterkünfte verschiedenster Qualität und doch fällt die Auswahl noch ein wenig schwerer, was natürlich in den enormen Ausmaßen der Stadt beziehungsweise der Region begründet liegt: Hollywood, Santa Monica, Downtown oder Long Beach – genauso gut könnte man fragen, ob jemand lieber in Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Dortmund oder Münster übernachten möchte, so enorm sind die Entfernungen und (vor allem) auch die Fahrzeiten. Deshalb sollte man sich im Voraus gut überlegen, wo genau man in der Stadt unterkommen möchte und ob nicht vielleicht sogar zwei verschiedene Unterkünfte für einen Besuch von LA sinnvoll sind.

Abhängig machen sollte man diese Entscheidung selbstverständlich vor allem davon, welche Sehenswürdigkeiten man in Los Angeles sehen möchte, wie sich der Aufenthalt in der Region grundsätzlich gestalten soll, wie viel Zeit einem zur Verfügung steht und ob es anschließend noch weiter geht – und, wenn ja, in welche Richtung?

Geht man davon aus, dass man sich drei Tage lang in LA aufhält, was einen ganz guten Zeitraum darstellt, dann ist davon auszugehen, dass ein Tag der Ecke Hollywood und Downtown gewidmet werden soll, man einen zweiten Tag am Strand von Santa Monica und Venice sowie vielleicht in einem der zahlreichen Museen im Westen der Stadt verbringt und sich am dritten Tag die Zeit mit Shopping vertreiben oder aber einen Vergnügungspark wie das Disneyland, Knott’s Berry Farm oder die Universal Studios Hollywood aufsuchen möchte.

farmers-market-los-angeles
Unter diesen Voraussetzungen wäre es zu empfehlen, zunächst ein Hotel entweder in der Nähe von Santa Monica oder aber in der Umgebung von Hollywood zu wählen. Von beiden aus lassen sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Umgebung ansteuern, neben dem Walk of Fame, dem Griffith Observatory und den Universal Studios wären das zum Beispiel Venice Beach und das California Science Center, auch mehrere Shopping Malls (The Grove, das Beverly Center) und die LaBrea Tar Pits sind von dort aus gut zu erreichen. Soll danach jedoch auch der Süden von LA mit Long Beach (Queen Mary, Aquarium) oder Anaheim (Disneyland, Knott’s Berry Farm) angesteuert werden, ist es nicht verkehrt, in einem zweiten Hotel in der Region Anaheim zu übernachten.

Neben der Ausgangslage für die Erkundung der Stadt spielen bei der Wahl des Hotels natürlich auch die Preise eine große Rolle und hier lautet die schlechte Nachricht: Ob in Hollywood, Santa Monica oder Downtown, teuer ist es überall im nördlichen Zentrum von LA! Selbst die sich in sehr schlechter Lage befindlichen Mittelklasse-Hotels und -Motels am Flughafen LAX verlangen fast durchweg 150$ die Nacht und mehr. Günstiger schlafen kann man eigentlich nur im schon erwähnten Anaheim (Wochenenden und Feiertage ausgenommen), aber von dort aus kann man eben nicht mal eben schnell nach Hollywood oder nach Santa Monica fahren, auch wenn es auf der Karte manchmal den Eindruck erwecken mag.

Auch in Hinblick auf die Qualität sollte man in dem kriminell doch recht belasteten LA keine zu große Kompromisse eingehen. Anderswo mögen die typischen günstigen Ketten eine gute Wahl darstellen, doch hier ist das Publikum in diesen Ketten überwiegend zweifelhaft. Noch relativ günstig und empfehlenswert sind die Hotels der Kette „Best Western“, auch die Label-Hotels der renommierten Ketten wie Courtyard by Marriott können eine Option darstellen. Darunter sollte man allerdings nicht gehen!