Eine Rundreise durch den Südwesten USA

LA als Ausgangspunkt einer Rundreise

Los Angeles stellt einen idealen Ausgangspunkt für eine Rundreise entlang der US-Westküste dar und das hat gleich mehrerlei Gründe. Der wichtigste Grund ist natürlich, dass die Stadt im Süden Kaliforniens quasi im Zentrum der typischen Routen liegt, denn von hier aus kann man sowohl nach Norden, nach Süden als auch nach Osten fahren, um die nächsten spannenden Ziele zu erreichen. Lediglich Las Vegas wäre von der Lage her noch einen Tick zentraler, bringt aber einen großen Haken mit sich: Der Flughafen von Las Vegas ist wesentlich kleiner als LAX und wird nur von sehr wenigen Fluggesellschaften von Deutschland und Europa im Allgemeinen aus direkt angeflogen. Los Angeles hingegen wird von nahezu jeder großen Airline bedient, so dass die Auswahl an Flügen groß und die Preise relativ günstig sind – so günstig, wie ein Flug in den Südwesten der USA eben sein kann.

Neben Lage und Flughafen bringt LA auch den Vorteil mit sich, dass man hier prima in die USA einsteigen kann, findet man in der Stadt doch unzählige aus Filmen und Fernsehserien bekannte Attraktionen, so dass ein sofortiger Wiedererkennungswert gegeben ist. Insbesondere Kinder fühlen sich hier schnellstens pudelwohl, wenn sie zum ersten Mal das Hollywood-Zeichen erblicken oder über den Walk of Fame laufen. Doch da man meistens für eine Rundreise den gleichen Start- und Zielpunkt wählt, bleibt festzuhalten, dass Los Angeles auch bestens geeignet ist, um einen Urlaub ausklingen zu lassen: Vor allem der Besuch von einem Vergnügungspark wie Disneyland bietet sich zum Ende noch einmal an, um hier die letzten Tage angenehm zu verbringen. Und zum Schluss hat man es dann vom Flughafenhotel bis zum Airport nicht mehr weit.

Grand Canyon Foto

Eine typische Rundreise

Es gibt viele Routen, die entlang der US-Westküste oder durch den Südwesten der USA führen, wobei selbstredend vor allem die Zeit eine große Rolle spielt, denn man könnte in dieser Gegend durchaus mehrere Monate verbringen, so schön ist sie und so viel gibt es zu sehen. Da man das im Normalfall nicht kann, sollte man sich als erstes die Frage stellen, wie viel Zeit denn genau zur Verfügung steht und was man in diesem Zeitraum schaffen kann.

Hier gilt es, einen Blick auf die möglichen Ziele zu werfen, die man ansteuern möchte. Meistens auf der Liste der Besucher stehen dabei vor allem San Francisco, das schon angesprochene Las Vegas sowie der Grand Canyon. Auch bis San Diego ist es nicht weit, auch wenn die Stadt im Vergleich zu den anderen genannten Städten vergleichsweise unbekannt ist. Die wichtigere Frage ist daher meistens, wie viel Natur beziehungsweise State und National Parks man auf seiner Reise besuchen möchte.

Neben dem Grand Canyon gibt es vor allem in Utah zahlreiche weitere tolle National Parks, etwa den Bryce Canyon, die Canyonlands oder Arches, doch dafür muss man schon recht viel Zeit einkalkulieren und auch ein klein wenig Mut mitbringen; drei bis vier Wochen sind für eine solche Rundreise optimal. Außerdem sollte man fit sein, wandern können und wollen sowie keine Angst davor haben, sich auf eigene Faust in einem fremden und doch manchmal ungewöhnlichem Land.

Um einen solchen Urlaub zu planen, sollte man als erstes mal einen Routenplaner wie zum Beispiel MapQuest anschmeißen. Dort kann man sich einen guten Überblick über seine möglichen Wunschziele verschaffen und grob die Entfernungen kalkulieren. Wundern sollte man sich nicht, wenn man dabei auf 4000 bis 5000 km kommt, denn die Entfernungen in den USA sind groß. 200 bis 300 km kann man pro Tag aber meistens ohne große Probleme fahren!